Bad Fischau – Runde

Hier noch der Nachtrag, nachdem dieses Wochenende Schlechtwetter dominierte und ich jetzt erst die Zeit hatte, die MTB-Runde vom letzten Feiertags-Montag zu dokumentieren. Versuchsweise aufgrund GPS-Ausfall Daten zu rekonstruieren, Strecke händisch nachzeichnen und verschiedenste PlugIns testen nimmt halt einige Zeit in Anspruch…

 


MTB Bad Fischau Runde auf einer größeren Karte anzeigen

 

Herrliches sonniges Wetter, hier die Streckendaten: Peisching-Trift-Weikersdorf-Bad Fischau/Brunn, Dreistetten (Höhenmeter!!), Muthmannsdorf, Winzendorf, St. Egyden, Breitenau. 40,52 km | Rundkurs | Höhendifferenz: 227 Meter (282 Meter bis 509 Meter) | Gesamtanstieg: 309 Meter Gesamtabstieg: 309 Meter, Zeit 148 min.

MTB Tour

Mein Kontrastprogramm zum Wiener Marathon sah heute eine erste ausgedehnte MTB-Tour vor -  es ging wieder mal auf die Steyersberg-Strecke. Zirka 27 km in 1:50 Stunden auch heute wieder, die Anzahl der absolvierten Höhenmeter betrug 615. Ab dem Teich beim Steyersberger Quarzitwerk ist’s heute wirklich anstrengend geworden, der Weg auf den Hasleiten war sehr kräfteraubend.

image
Schlüsselstelle nach einigen schon vorgelagerten Aufstiegen

Auf nach Steyersberg, und zurück…

Habe heute nochmals die Steyersberg-Strecke abgefahren, bei wiederum herrlich schönem Wetter. Diesmal bin ich zum Startpunkt per PKW und konnte feststellen, dass die ersten 5 km Aufstieg dann eigentlich viel leichter fallen, als wenn man vorher schon 30 Minuten unterwegs war (hm – wieso wohl?). Diesmal die Strecke ohne Umwege (jetzt kenne ich mich ja schon aus ;-)) und ohne Hektik, aber zügig abgefahren (ca. 27 Kilometer, Dauer 1:50h). Hier einige Bilder, die ich per Handy so im Vorbeifahren geschossen habe. 

Kreuzung Kulm/Steyersberg

Blick auf das Quarzitwerk

Almstimmung

Gehöft ;-)

So, das war’s für heute – schön wär’s wenn mir heuer der Wettergott noch öfters so gnädig wäre wie in den letzten Wochen. Aber wir werden ja sehen…

Waldkapelle

 

Habe das heutige wunderschöne Sonntagswetter für eine kleine Waldkapellen-Tour genützt. Wollte einfach mal eine neue Strecke erkunden und zu diesem Behufe führte mich die Tour von Breitenau – Peisching – Natschbach – Lindgrub – Waldkapelle – Gleißenfeld – Seebenstein – Loipersbach – Peisching wieder zurück nach Breitenau. In Lindgrub übrigens immer geradeaus, dann geht’s eigentlich direkt zur Waldkapelle. Bin dann dort ein wenig herumgefahren, um die verschiedenen Wege zu erkunden. Am besten fährt man dann ab Waldkapelle gleich den Hauptweg “Erzherzog Johann Rundwanderweg” Richtung Gleißenfeld.

Länge der Strecke ca. 20 km, Dauer ca. 1,5h. Fantastische Sicht (z.B. auf den Türkensturz) und herrliches Wetter an der gesamten Strecke.

Steyersberg-Strecke, diesmal wirklich

Heute bin ich die Steyersberg-Strecke durchgefahren, diesmal ohne Panne ;-)

Habe zur Einstiegsstelle in Warth ca. 10 Kilometer Anfahrtsweg und die 27,1 km Streckenlänge + An- und Abfahrt haben sich dann doch auf beachtliche ca. 50 km summiert. Die ließen mich dann in Anbetracht diverser Extremaufstiege (in Summe 615 Höhenmeter) doch ziemlich down heimkommen.

 

Die Strecke geht von Warth über Thann, Kapelle Kulm, Lichtenau, Hasleitn, Schaffernak, Heißendorf, Maierhöfen und Palm wieder zurück nach Warth. Es handelt sich um eine Fun-Strecke, die großteils über Asphalt und (ca. 7 km) über Forststraßen und Schotterwege geht. Extremaufstiege über den Kienberg (720 m), danach geht’s bei Ödenkirchen und dem Fally-Wirt ziemlich flott bergab.

      

Die Beschilderung ist großteils gut. Leider gibt’s auch kleine Ausnahmen (wenn man nicht genau aufpasst). Ich in meinem Fall bin nach Haßbach abgefahren und dann wieder retour rauf auf den Berg, da ich die Einfahrt Richtung Feichtinger Sandwerke übersehen habe. Auch bei Eben musste ein kleiner Umweg sein und Unklarheiten gab’s bei Maierhöfen. Hat sich aber alles aufgeklärt.

 

 

 

 

 

 

Alles in allem eine gute Strecke, wenn auch in meinem Fall mit Anreise doch ziemlich kräftraubend.

Steyersberg-Strecke, Teil 1 – Abbruch

Was liegt an einem sonnigen, schönen Sonntagvormittag näher als eine ausgedehnte MTB-Tour? Diesmal sollte es die Fun-Strecke “Steyersberg” werden (führt von Warth über Kulm auf den Hasleitn und retour mit über 500 Metern Höhenunterschied). Leider musste ich nach ca. 1stündiger Fahrt und nachdem ich bereits über 200 Höhenmeter hinter mir hatte w.o. geben. Da ich alleine unterwegs war und auch kein Reparaturset dabei hatte, wurde ich von der mir Angetrauten abgeholt. So saß ich dann bei der Kapelle in Kulm zeitungslesend rum und wartete auf Rettung. Der Schlauch hatte unmittelbar neben dem Ventil ein kleines Loch, wie ich zu Hause dann nach der ersten Begutachtung feststellen musste.  Fortsetzung in dieser Sache folgt…

Lanzenkirchen – Rosalien-Tour die zweite

 

 

Heute nachmittag nach Aufklärung der Bodennebel folgte die Wiederholung der Strecke und um es gleich vorweg zu sagen: Diesmal bin ich die richtige Strecke gefahren, habe dafür auch etwas länger (ca. 1,25h) benötigt. Das steilste Teilstück – das ich letztesmal aufgrund meiner Abkürzung nicht mitbekommen haben habe – ein Hohlgraben, der stetig immer steiler und rutschiger wurde, hat mir dann doch die letzten Reserven geraubt und ließ mich absteigen. Sonst aber habe ich mich brav durchgekämpft, bei prima Wetter (diesmal etwas kühler aber immerhin teilweise ganz schön sonnig). Mit An- und Rückfahrt war ich ca. 2,5h und 36 km unterwegs. Eines kann man jedenfalls sagen: Die Strecke ist einfach toll!

Lanzenkirchen – Rosalien-Tour

Habe heute die Rosalien-Tour MTB-Strecke in Angriff genommen: Streckenlänge 14,2 km, insgesamt 365 Höhenmeter bei 3,7 km Asphalt-Anteil. Start war in Lanzenkirchen beim Hotel Schlossblick, die Anreise dorthin führte ich ebenfalls per Bike durch – dadurch wurde die Tour etwas ausgedehnter…

 

 

*LEIDER* bin ich dann ziemlich am Ende des Aufstieges zum Mittereck (615m) irgendwo falsch abgebogen und habe somit nicht ganz den richtigen Abstieg vorgenommen und die Strecke somit um ca. 4 km verkürzt. Aber was soll’s, demnächst heißt es jedenfalls: Nochmal das Ganze!Im übrigen eine *wundervolle* Strecke, Aufstieg einigermaßen aber stetig – für mich als nicht wirklich trainierten eine schweißtreibende Angelegenheit, habe aber einige kleine Pausen eingelegt. Insgesamt war ich bei prächtigstem und warmen Herbstwetter auf der Strecke ca. 1h, insgesamt (mit hin und retour) ca. 34 km und 2h unterwegs. 

 

 

Eine wirklich wunderschöne Herbsttour!

Würflach, Dürrnbergstrecke

Heute bin ich die erste Mountainbike-Strecke NÖ Süd Alpin abgefahren. Die Dürrnberg-Strecke ist als Fun-Strecke 18,5 km lang und die Summe aller Anstiege beträgt 480 Höhenmeter, was für mich – der sich eher als Anfänger zu bezeichnen hat – schon eine gewisse Herausforderung darstellte, zumal ich bemüht war, in meinem aeroben Bereich zu bleiben (was mir aber großteils nicht ganz gelang).

Die Strecke führt ca. zur Hälfte auf Asphalt und zur Hälfte auf Forstwegen von Würflach (Einstiegspunkt ist die Würflacher Wellnesswelt) übers Rote Kreuz auf den Kettenluß und Kuhberg, auf den Gutenmann und danach runter nach Schrattenbach, Greith und dann vorbei an der Johannesbachklamm wieder zurück nach Würflach.

Über weite Teile der Strecke geht es (zum Teil heftig) bergauf, ich für meinen Teil fuhr über vieles mit dem ersten Gang, habe aber brav durchgezogen. Erst bei den Bergab-Teilen wurde einem so richtig bewusst wie sehr man sich bergauf geplagt haben musste, um dann diese Abfahrten fahren zu können. Nun – ich habe die Strecke in schwachen 90 Minuten gefahren ohne jedoch den Zeitmesser im Visier gehabt zu haben, wollte die Strecke einfach nur mal kennenlernen.

Fazit: Keine Familienstrecke, eher was für’s Ausdauer-Training. Werde sie sicherlich (da ich nicht weit hin habe) wieder fahren, sobald ich alle anderen 73 Strecken abgefahren bin ;-)

Für interessierte: Super Kartenmaterial und sonstige Infos gibt’s bei www.mbike.at unter “NÖ-Süd Alpin/Kartenmaterial”.