Große Klause, kleine Klause

By | 14. Oktober 2014

Vor einigen Tagen habe ich die Hohe Wand einmal von nördlicher Seite besucht. Hier die – auch schon auf diversen anderen Webseiten gut beschriebene – Route, die über die Große Klause hinauf und über die Kleine Klause wieder retour führt:

Im Dürnbachtal bei Waldegg (Piestingtal) am Parkplatz beim ehemaligen Gasthaus “Nazwirt” einparken. Von dort gehts dann los Richtung “Großen Klause”. Der Weg durch die Große Klause, der Waldegger Steig, ist ein versicherter Klettersteig (A) der Trittsicherheit erfordert, aber ansonsten unschwierig ist. Mehrere hohe Leitern und vereinzelt Drahtseile und Steigbügeln machen den Aufstieg abwechslungsreich. Der Steig schlängelt sich wildromatisch zwischen Felswänden hoch und führt sogar an einer begehbaren, etwa 15 m tiefen Höhle vorbei.

Nach der letzten Leiter geht es eben weiter bis zu einer Kreuzung, von hier führt der blau markierte Weg direkt zum Waldeggerhaus. Zum Abstieg gehts zur Tafel “Krumme Ries”, welche sich in der Nähe des Waldeggerhauses befindet, und von dort weiter direkt entlang der Stromleitung bis zur “Kleine Kanzel Straße”. Ein Stückchen geht’s dann entlang der Straße, bis rechts ein gelb markierter Weg erscheint, der direkt durch den Wald zum Naturfreundesteig – Kleine Klause – führt. Über Klammern und Leitern geht es von dort bergab durch eine grabenartige Schlucht. Danach über einen angenehmen Wander-/Waldweg zurück zum ehemaligen “Nazwirt”, wo das Stahlross parkt…

 

image

Insgesamt war ich 5 Stunden unterwegs, davon ca. 3,5 Stunden in Bewegung und habe (mit einigen kleinen Umwegen) 14 km und 676 Höhenmeter zurückgelegt. Diese Route ist sehr empfehlenswert, wobei man beim Klettern schon aufpassen sollte.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen