Ende für die Luftsicherung?

By | 21. Juni 2014

image Jetzt wird’s hier in Österreich wirklich schön langsam grotesk. Der Kurier titelt in seiner heutigen Ausgabe “Ungarische Gripen sollen Wien sichern”.

Wegen Geldmangel sollen die Eurofighter so viel und so lange als möglich am Boden bleiben und deshalb Flugbetrieb nur zu normalen Bürozeiten (8-16 Uhr) durchgeführt werden. Schön langsam fragt man sich wirklich, warum vor einigen Jahren sündteure Eurofighter angekauft wurden, wenn die nun die meiste Zeit nur herumstehen und gleichzeitig der Rest unserer “Luftstreitkräfte” vor der Auflösung steht.

Dieser Kurier-Recherche ist zu entnehmen, dass Österreich nun mit etwa 0,5 Prozent Verteidigungsanteil am Bruttoinlandsprodukt gleichwertig mit Ländern wie Luxemburg, Irland und Papua-Neuguinea dasteht. Die weitere Existenz des gesamten Bundesheer stellt sich damit sowieso demnächst in Frage, denn demnächst irgendwann wird mit diesem Budget kaum mehr der derzeitige Standard der Rest unserer Armee erhaltbar sein.

Hier geht’s zu diesem amüsanten(?) Kurier-Artikel…

Kommentar verfassen