Facebook manipuliert User-Feed?

By | 2. Juli 2014

Ich habe jetzt erst diese News aufgefangen, darum hier gleich ein Re-Posting zum Thema (und damit eigentlich unbeabsichtigt gleich eine Fortsetzung zu meinem letzten Posting).

Auslöser ist der Umstand, dass Facebook im Jahr 2012 in Zusammenarbeit mit amerikanischen Universitäten ein Experiment durchgeführt hat und dabei die News Feeds von Mitgliedern (ohne deren Wissen) derart manipuliert hat, dass bei manchen Usern vermehrt positive und bei manchen Usern vermehrt negative Nachrichten aufschienen. Damit wollte man feststellen, wie sich das auf die weiter folgenden Postings bzw. Nachrichten auswirkt und in welcher Form damit eine Stimmungsänderung erkennbar ist.

Abgesehen von den nunmehr anlaufenden Erhebungen der britischen Datenschutzbehörde zeugt diese Handlung der Facebook-Company einmal mehr von der veritablen Gefahr, die sich neuerdings im Internet immer mehr manifestiert: Der Gefahr der allgegenwärtigen Manipulation, der jeder User ausgesetzt ist.

Gewisse Vorgänge in der Vergangenheit der sozialen Netze haben eigentlich schon eindrucksvoll bewiesen, dass diese sogar Putsch, Staatsstreiche und Regierungsumstürze auslösen können. Wie leicht könnten in sozialen Netzwerken Dinge in Bewegung geraten und auch aus dem Ruder laufen, die fremdgesteuert sind? Und dabei wäre die Gefahr nichtmal so groß dass dies vom Portalsbetreiber, sondern von Unbekannten außerhalb ausgelöst wird.

Ich meine, es handelt sich hier um eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Denn der Hype hin zu den sozialen Netzwerken ist in unseren Breiten weiterhin ungebrochen und vor allem Facebook (zwar als Marktführer aber als einer von vielen – auch Foren zählen hier natürlich dazu) ist eine Platform, auf der mittlerweile eine riesengroße Bevölkerungsgruppe kommuniziert und dort auch fleißig Meinungsbildung betreibt.

Links: The Register, Netzwelt.de

Kommentar verfassen