Scrum ist doof

By | 21. August 2019

imageEine wunderbare Fortsetzungsgeschichte von Jürgen Knuplesch habe ich auf entwickler.de gefunden. Eine – zugegeben erfundene – Geschichte in 12 Teilen, aber sehr wirklichkeitsnah. Jeder erfahrene Scrum-Master (und auch Scrum-Anwender) wird sehr viele Dinge aus der Praxis wiedererkennen: Zweifel, Fragen, Probleme – und vor allem werden sehr viele Scrum-Artefakte behandelt, aber lest selbst…

Ganz besonders möchte ich auf einige Details dieser Geschichte hinweisen, u.a. auf Moustafa und seine Geschichte in Teil 2 (hier geht’s – erraten – wieder mal um Qualität). Kapitel 4 und Nadja, auch hier gibt es sehr großen Wirklichkeitsbezug und es geht (erraten!) wieder mal um Testing und Qualität… . Kapitel 6 – Konflikte ausräumen, die Idee mit den Kudos-Karten aus Kapitel 7. In Teil 10 geht’s um Bugs (ganz interessant…) und in Teil 11 um die Vision, Scrum auch im privaten Alltag einzusetzen (schmunzel…).

Hier der Link zu dieser umfangreichen Geschichte!

Category: IT Schlagwörter:

Soft-Skills wichtiger als Hard-Skills?

By | 19. August 2019

imageSind Soft-Skills heute wichtiger als Hard-Skills? Eine provokante Frage – und meine Antwort lautet eindeutig NEIN!

Aber Soft-Skills sind sicher wichtiger denn je, die Mär vom programmierenden Nerd der in Garage oder im Keller sitzt und ein milliardenschweres Programm coded ist heute Geschichte – Zusammenarbeit im Team, Gewissenhaftigkeit, Genauigkeit und Qualität sind heute wichtig.
Hier ein sehr guter Beitrag von Christoph Menzel auf entwickler.de zu diesem Thema, vor allem dazu, wie man Soft-Skills weiterentwickeln kann…

Link

Immo-ESt

By | 31. Juli 2019

imageVor kurzem bin ich mit dem Thema Immo-ESt in Berührung gekommen und habe aus diesem Anlass eine kleine Erhebung und Recherche durchgeführt, wie der aktuelle Status Quo zu dieser Thematik ist. Hier eine kurze Zusammenfassung zum aktuellen Zeitpunkt (8/2019):

Die Besteuerung von privaten Immobilienverkäufen wurde im April 2012 neu geregelt, die bis dahin geltende Spekulationsfrist wurde abgeschafft. Statt dessen unterliegt seit 2012 jeder Liegenschaftsverkauf einer Immobilienertragssteuer (Immo-ESt) in der Höhe von 30%. Bemessungsgrundlage ist der Veräußerungserlös abzüglich ev. adaptierter tatsächlicher Anschaffungskosten und sonstiger Kosten des Verkaufs bzw. etwaiger Vorsteuerberichtigungen.

In diesem Zusammenhang ist allerdings zu beachten, ob es sich um einen sog. “Altfall” oder “Neufall” handelt, denn abhängig davon ergibt sich doch eine recht unterschiedliche Steuerbelastung. Ist beim Neufall die o.a. Bemessungsgrundlage fix mit 30% zu versteuern, kann bei einem “Altfall” vom Veräußerungserlös pauschal 86% als Anschaffungskosten abgezogen werden. Der verbleibende Gewinn unterliegt dann der 30%igen Immo-ESt, wodurch sich eine effektive Steuerbelastung von 4,2% des Veräußerungserlöses ergibt.

Um einen Altfall handelt es sich dann, wenn eine Immobilie vor dem 31.3.2002 (bzw. in Ausnahmefällen vor dem 31.3.1997) angeschafft wurde – wenn also die Immobilie am 31.3.2012 infolge Ablaufs der 10- od. 15-jährigen Spekulationsfrist nicht steuerverfangen war. Werden Grundstücke verkauft, die ertragsteuerlich unentgeltlich (z.B. durch Schenkung oder Erbschaft) erworben wurden, dann werden die Besitzzeiten des Verkäufers und des/der Vorbesitzer/s zusammengerechnet – es ist dann der letzte ertragsteuerlich relevante Erwerbszeitpunkt maßgeblich.

Eine weitere Voraussetzung für diese steuerliche Behandlung als Altfall ist, dass nach dem 31.12.1987 keine Umwidmung vorgenommen wurde bzw. auch innerhalb von 5 Jahren nach Verkauf keine Umwidmung stattfindet. Im Falle einer Umwidmung darf der Veräußerungserlös nur um 40% gekürzt werden, sodass sich eine Besteuerung von 60% des Veräußerungserlöses mit der 30% Immo-ESt und somit eine tatsächliche Steuerbelastung von 18% des Verkaufserlöses ergibt. Steuerlich relevante Umwidmungen liegen dann vor, wenn diese die Bebauung eines Grundstücks erst ermöglichen. Ändert sich z.B. lediglich die Widmungskategorie (z.B. Umwidmung Mischgebiet auf Wohngebiet), dann liegt keine steuerlich wirksame Umwidmung vor.

Hinweis: Alternativ zu der 4,2%- und 18%-Regelung kann natürlich auch der Überschuss nach den ganz oben angeführten Regeln berechnet werden (Erlös abzüglich Kosten) – dies ist natürlich nur ratsam, sofern dies im eher nicht wahrscheinlichen Fall ein steuerlich günstigeres Ergebnis liefert.

Hier zum Schluss noch der Hinweis auf Veräußerungserlöse, die zur Gänze steuerfrei sind:

– Veräußerung des Hauptwohnsitzes
– selbst hergestellte Gebäude (gilt nur für den tatsächlichen Errichter, keine Übertragbarkeit auf den Rechtsnachfolger)
– behördlicher Eingriff
– Tauschvorgänge von Grundstücken


Quellen bzw. weiterführende Informationen:
BM f. Finanzen
Artikel auf Trend.at

Vienna City Marathon – ein Interview

By | 7. Juli 2019

imageEin ausgezeichnetes Interview zum Thema „Vienna City Marathon“ habe ich hier noch liegen – geführt vom Online-Standard mit dem VCM-Chef Konrad, dem Pressechef Andreas Maier und dem Geschäftsführer und Organisationsleiter Gerhard Wehr.

Das Gespräch gibt tiefe Einblicke in die Gedanken der Veranstalter und so manchen Einblick in das Drumherum zur Veranstaltung, u.a. geht’s um den Startsackerl-Kult, ums Schummeln oder auch um die immer wieder angesprochene Startblock-Problematik. Sehr lesenswert!
Hier der Artikel…

NÖ Challenge

By | 23. Juni 2019

imageHeuer veranstaltet das Sport.Land NÖ in Kooperation mit Runtastic und den beiden Gemeindeverbänden die bereits dritte Runde der NÖ-Challenge, um alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher wieder zum Sport zu bewegen.

Mit dieser Challenge soll die Begeisterung zum Bewegen geweckt werden, das wirkt sich bekanntlich positiv auf Körper und Geist aus 🙂

Die Anmeldung bzw. Teilnahme ist ab sofort unter Angabe der jeweiligen Heimatgemeinde möglich, die Gemeinden werden in bestimmte Kategorien eingereiht (0-2500 Einwohner, usw.). Die Challenge läuft von 1. Juli bis 30. September wieder über Runtastic – einfach App installieren, aktivieren und auf www.noechallenge.at anmelden. Danach Aktivitäten tracken und Minuten sammeln.

Die Teilnahme ist kostenlos und es gibt am Ende der Challenge wieder zahlreiche Preise zu gewinnen – aber darum geht’s ja wirklich nicht…

Hier noch einige Zusatzinfos zur Aktion…

dieser Beitrag ist zuerst auf www.laufundgeh.at erschienen

Wie aus Sonnenkraft Methangas wird

By | 2. Juni 2019

imageEin in Europa einzigartiges Forschungsprojekt zur unterirdischen Speicherung von Wind- und Sonnenenergie in einer ehemaligen natürlichen Erdgaslagerstätte – hier in Österreich: In Pilsbach in Oberösterreich arbeitet an einer Umsetzung dieser neuen Idee mit der Power-To-Gas Technologie, bei der der aus Wind oder Sonne gewonnene Strom in ein speicherbares Methan-Wasserstoffgemisch umgewandelt wird.

Erstmals wird eine derartige Speicherform erforscht, mit der es gelingen könnte, die Energie-Verbrauchsspitzen vernünftig abzufedern bzw. überschüssige Energie endlich in großen Mengen abzuspeichern. Vorteil dieser Speicherung in Gasform wäre außerdem die vielfältige Verwendbarkeit von Erdgas – neben der Produktionsmöglichkeit von Strom könnte es auch zum Heizen, Treibstoff für Antriebe und als Rohstoff verwendet werden. Und außerdem: die gesamte Erdgasinfrastruktur ließe sich nutzen. Ein wirklich interessantes Projekt, das man unter Beobachtung behalten sollte!

Links zum Projekt: sun-conversion, sun-storage

Pin to taskbar

By | 25. Mai 2019

image

Will man bestimmte Programme fix in der Taskbar verankern, muss oft ein Script her. Letztens spielte ich mit Powershell und VB-Script herum, bis ich aufgrund diverser Probleme beim Scripten per Zufall auf dieses kleine Tool gestoßen bin, das rasch Abhilfe schafft und eine eigene Lösung unnötig macht.

Es lassen sich damit unter Windows 10 programmatisch Programme an die Taskbar anhängen.

Wie gesagt – ein Zufallsfund und ein kleines – manchmal unentbehrliches – Werkzeug.
Hier zu zum Download: www.technosys.net – unter Products –> Utils –> PinToTaskbar (syspin.exe). Funktioniert wunderbar!

2. Wings For Life App Run Neunkirchen

By | 10. Mai 2019

imageDer heurige 6. Wings For Life World Run ist nun Geschichte. Am Sonntag den 5. Mai 2019 haben wir unseren zweiten Organized App Run Neunkirchen durchgeführt und der Lauf war wiederum ein schönes Zusammentreffen und eine willkommene Gelegenheit, mit Gleichgesinnten einige Laufrunden im Föhrenwald zu drehen.

Wenngleich der Wettergott nicht so richtig mitspielte war die Stimmung sehr gut und jeder Teilnehmer konnte sein Tempo genießen. Auf Laufundgeh.at findest du einen Kurzbericht und einige Eindrücke von diesem Lauf.

Alexa fürs Wohnzimmer disqualifiziert

By | 1. Mai 2019

Folgenden Beitrag möchte ich hier posten (obwohl es sich um ein Foto eines Zeitschrifts-Beitrages handelt – aber die c’t-Redaktion möge mir verzeihen), weil ich diese Info sehr wichtig finde – und es auch wichtig wäre, dass diese Info viele Adressaten erreicht (und man den Artikel jederzeit wieder nachlesen kann weil man es kaum glauben möchte)…

image

image

Quelle: c’t 10/2019

[wp_ad_camp_2]

Wings For Life Run – sold out?

By | 30. April 2019

Die Wings For Life World Run’s sind großteils ausverkauft – du kannst aber mit deinem Handy und der WFR-App jederzeit noch teilnehmen – UND: du kannst auch noch beim Organized App Run Neunkirchen mittun, hier gibt’s noch vier letzte Plätze!

https://www.wingsforlifeworldrun.com/at/de/app-run-neunkirchen/

Dieser Beitrag ist zuerst auf www.laufundgeh.at erschienen…

Neue Geschäftsmodelle mit Blockchain

By | 24. April 2019

imageÜberaus interessante Kurz-Videos hat die WKÖ zum Thema „Einstieg in die Blockchain-Technologie und das Konzept der Kryptoökonomie“ veröffentlicht.

Es gilt, einen klugen Abgleich zwischen den Eigenschaften der neuen Technologie und der Kenntnis der Geschäftsnotwendigkeiten herzustellen. Unüberlegter Einsatz der neuen Technologie ist ebenso wenig sinnvoll wie ein Verschlafen der Möglichkeiten. Was man sich von dieser Technologie erwarten kann und welches Konzept sich hinter der Kryptoökonomie verbirgt erfährt man in diesen Beiträgen.

Hier der Link zum Thema…

[wp_ad_camp_2]

Erst Polizei stoppt Szenerie

By | 20. April 2019

Hab ich hier noch liegen – aus einem APA-Bericht von Anfang des Jahres…

Tengzhou (pte/18.01.2019/13:33) Weil die Mitarbeiter einer chinesischen Vertriebsfirma für Schönheitsprodukte das gesteckte Jahresziel nicht erreichten, mussten sechs weibliche Angestellte zur Strafe und Züchtigung zugleich auf allen Vieren eine Straße in Tengzhou in der ostchinesischen Provinz Shandong entlang kriechen. Die Karawane wird mutmaßlich angeführt vom Chef des Unternehmens, der stolz eine rote Fahne trägt.

Bekannt wurde der Vorfall durch Passanten, die die unwirkliche Szenerie mit dem Handy filmten und auf diverse Plattformen ins Internet stellten. Erst nachdem die örtliche Polizei gerufen wurde, fand das menschenverachtende Schauspiel mitten im Berufsverkehr ein Ende. Der Fahnenträger bekam die Anweisung, damit aufzuhören und überdies eine mündliche Verwarnung. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wurde die Firma, deren Name nicht erwähnt wird, vorübergehend geschlossen.

Menschenverachtende Strafen wie diese sind im Reich der Mitte keine Seltenheit – auch wenn sie eigentlich untersagt sind. Im Juni 2016 etwa bekamen Angestellte der Changzhi Zhangze Rural Commercial Bank in Nordchina den Hintern versohlt, wenn sie „nicht über sich hinauswachsen“. In einem Video zu erkennen waren Mitarbeiter der Bank, die einer nach dem anderen mit einem Rohrstock vom „Trainer“ verhauen werden (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20160621033 ).