WBV-GÖD @home?

By | 8. Februar 2020

image

Der Wiener Wohnbauträger WBV-GFW (vormals WBV-Göd) ist nun Ende letzten Jahres im sicheren Hafen der BWSG (ehem. Wohnbaugenossenschaft der Eisenbahner) gelandet.

Die WBV-GFW hat je eine turbulente Zeit hinter sich.
Einstmals – damals noch unter dem Namen WBV-Göd – von der ÖVP-nahen Gewerkschaft Öffentlicher Dienst an ein Konsortium um die Unternehmer Michael Baumgartner und Stefan Gregorich verkauft, erfolgte im Jahr 2015 ein recht umstrittener Deal an Christian Hosp, einem Geschäftspartner von Investor Michael Tojner.

Der Verkauf der beinahe 3000 Sozialwohnungen wurde jedoch vom Land Wien 2019 rückabgewickelt. Dazu wurde erstmals in Österreich ein Regierungskommissär eingesetzt, Peter Kopp, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, wurde ab November 2019 für ein Jahr befristet vom Land Wien für diese Rückabwicklung beauftragt.

Letzter Eigentümer der WBF-GFW war die Carso GmbH von Christoph Schäffer, der auch Geschäftsführer des Unternehmens tätig war. Nun geht – vorbehaltlich der Zustimmung durch die zuständige Aufsichtsbehörde MA 50 im Jahr 2020 – das Unternehmen an die BWSG.

Link: Der Standard Online, fass-ohne-boden.at

Allesmeins.at

By | 31. Januar 2020

imageGibt’s in Deutschland mit allesmeins.de schon länger eine Versicherungsverwaltungs-App, in der man seine Versicherungsverträge verwalten, beobachten und analysieren kann, hat die Österreichische Nationalbank dieser Tage ein neues Online-Tool gelaunched, mit dem man seine Einnahmen und Ausgaben aufzeichnen und analysieren kann.

Grundsätzlich für Jugendliche gedacht bin ich nach erster Begutachtung der Meinung, dass das Tool auch für viele Erwachsene sehr gut geeignet ist, sich einen Überblick über die eigene Vermögens- und Einnahmen-/Ausgabensituation zu schaffen.

Es können beliebig viele Konten geführt werden und innerhalb der Konten mit Kategorien und Unterkategorien gearbeitet werden. Ebenso können monatlich Budgets für alle Kategorien/Unterkategorien erstellt werden und es gibt eine ganz gute Statistik-Übersicht. Das Tool unterstützt wiederkehrende Zahlungen und auch das Feature, Bankbewegungsdaten in Form von Textdateien (csv) aus dem jeweiligen Telebanking-Programm zu importieren.

Und das Beste zum Schluss, was mir in der Umsetzung ganz besonders gut gefällt: Da es sich um eine Web-App handelt, funktioniert die natürlich sowohl am PC im Browser als auch auf allen beliebigen anderen Devices, also Handy, Tablet und Co und die Daten werden wahlweise am lokalen Gerät, auf einem Cloudspeicher oder auf der PC-Festplatte abgespeichert – wandern also niemals automatisch ins Internet, die Speicherung erfolgt im JSON-Format.

Update/7.2.2020
Auf Anfrage habe ich vom Hersteller des Tools erfahren, dass die JSON-Datei SHA-512 verschlüsselt abgespeichert wird. Somit sind hinsichtlich Sicherheit derzeit absolut keine Bedenken angebracht, seine Finanzen diesem Tool anzuvertrauen.

Links:
www.allesmeins.at
https://www.oenb.at/Presse/20200117.html

PS.: Die deutsche Sparkasse hat mit dem Web-Budgetplaner ein ähnliche Tool platziert, das auch eine reine Webanwendung ist – deren Daten allerdings in Deutschland gespeichert werden, wenngleich sie teil-anonymisiert und somit angeblich nicht nachverfolgbar sind. Dieses Tool ist vom ersten Eindruck her allerdings nicht so atomar konfigurierbar wie allesmeins.at.

NÖ hat das Kommando übernommen

By | 25. Januar 2020

Ich wusste gar nicht, dass Niederösterreich das Kommando übernommen hat – soeben erfahren im auflockernden Remix von Kurt Razelli, Untertitel: „Kurz und sein Handy“ 🙂


Noch einige Schmankerln des Künstlers…





Tool: Nullboard

By | 16. Januar 2020

imageNullboard ist ein geniales Tool für Notizen und Todo’s, das vollständig im Browser läuft, aber für eine lokale Speicherung der Daten (und NICHT in der Cloud) gedacht ist. Die Daten werden lokal (im local store – also Vorsicht beim Löschen des localen Caches!) gespeichert und das Tool kann vor allem auch offline verwendet werden.

Die Notizen können im Plain-text-Format oder als JSON exportiert und importiert werden. Alle Änderungen im Notizbuch werden sofort gespeichert und es gibt je Board die Möglichkeit die letzten 50 Modifikationen zurückzusetzen.

Ein interessantes Tool das man sich mal angesehen haben sollte, ich selbst verwende es hin und wieder, weil es wirklich komfortabel, rasch und schnell in der Hand liegt!

Hier der Link: nullboard.io

Die “Standard”-Community

By | 9. Januar 2020

imageIn den verborgenen Untiefen des Internet habe ich auf Standard.at den folgenden Artikel gefunden, in dem sehr gut nacherzählt wird, wie das so mit dem Standard-Userforum begonnen hat.

Vor 20 Jahren – zu einem Zeitpunkt, an dem es noch kein Facebook, Twitter oder Instagram gab – hatte der „Standard“ als eines der ersten Medien weltweit ein neues Feature entwickelt, das es ermöglichte, unter Online-Artikel User-Kommentare zu posten.

So erschien im Jahr 1999 unter einem „Standard“-Artikel zum Kosovo-Krieg plötzlich ein Leser-Kommentar – es war das erste User-Posting und überhaupt einer der ersten Userkommentare überhaupt, der weltweit zu einem redaktionellen Beitrag geschrieben wurde.

Heute selbstverständlich – aber rückwirkend betrachtet eine coole Geschichte, wie sich das Ganze entwickelt hat. Die ganze Story ist hier nachzulesen

Gemeinützige Verwaltungseinheiten

By | 6. Januar 2020

pixasquare-4ojhpgKpS68-unsplashEine ausgezeichnete Übersicht der Verwaltungseinheiten der gemeinnützigen Bauvereinigungen in Österreichs gibt es in einer Tableau-Publikation von Gerald Koessl auf Basis der Verbandsstatistik 2018 anzusehen.

So wurden im Jahr 2018 1.382.200 Verwaltungseinheiten (938.440 Wohnungen) von Gemeinnützigen Wohnbauvereinigungen verwaltet. Neben dem Bundesland Wien mit 387.000 Einheiten lag an Platz 2 das Bundesland Oberösterreich mit 272.000 Verwaltungseinheiten, gefolgt von der Steiermark.

Bemerkenswert ist, dass sich die Anzahl der Verwaltungseinheiten seit dem Jahr 1985 (also innerhalb knapper 30 Jahre) um 100% erhöht hat, alleine im Jahr 2018 wurden ca. 15.000 neue Wohnungen fertiggestellt.

Die Anzahl der Verwaltungseinheiten lässt sich in dieser Statistik sehr gut gegliedert nach Bundesländern, nach Rechtformen der Gesellschaften und auch in Durchschnittswerten je Gesellschaft abfragen. Hier im übrigen die letzte Statistik des Verbandes der Gemeinnützigen Wohnbauvereinigungen in Österreich im Original.

Photo by Pixasquare on Unsplash

Happy XMas

By | 21. Dezember 2019

It’s never too early to start celebrating the holidays – ich wünsche allen meinen LeserInnen ein gesegnetes Weihnachtsfest, besinnliche Stunden und geruhsame Feiertage!

Hier ein für heuer ausgewählter Weihnachtssong – John Knowles, Tommy Emmanuel, Pat Bergeson und Annie Sellick performen ihre Interpretation von “Rockin’ Around the Christmas Tree” – ein wunderbarer Song in einem wunderbaren Format.

[wp_ad_camp_2]

Felix Kramer

By | 15. Dezember 2019

imageBei Felix Kramer wirken – lt. Selbstbeschreibung – Entschleunigung und Ruhe.

Und diese Eigenschaften widerspiegeln auch seine Songs in gewisser Weise. Vormals ein Geheimtipp, mittlerweile Nachfolger eines Georg Danzer gehandelt – seine tiefsinnigen Texte treffen oftmals einen wunden Punkt und geben Grund zum Nachdenken.

Und ja, irgendwie erinnert man sich dabei auch hin und wieder an Danzer…

Webseite: www.felixkramer.at
Youtube: https://www.youtube.com/results?search_query=felix+kramer

Steuer-News 2020

By | 8. Dezember 2019

image Im nächsten Jahr gibt’s wieder einige Neuerungen im Steuerbereich,
hier die Punkte:

 

  • Kleinunternehmergrenze wird von 30.000€ auf 35.000€ erhöht
  • Kleinunternehmer-Pauschalierung bis 35.000€
  • Geringwertige Wirtschaftsgüter, Grenze nun 800€ (statt bisher 400€)
  • Regelbesteuerungsantrag nun auch für das vorangegangene Kalenderjahr möglich
  • Krankenversicherungsbeiträge nun 6,8% für Selbständige und Landwirte
  • Elektronische Publikationen nun mit ermäßigtem Steuersatz (10%)
  • Sozialversicherungsbonus
  • Anpassung bei NoVa
  • USt-Quick-Fixes
  • Änderung bei Eigenverbrauch Photovoltaik
  • Digitalsteuer für Online-Werbeumsätze
  • Wegfall EUSt-Freigrenze für Kleinsendungen aus Drittländern
  • Meldepflicht für elektronische Buchungsplatformen (z.B. Airbnb)
  • Unterhaltsleistungen – Karenzzeiten – Papamonat
  • Vorsteuerabzug nun auch für Elektro-Motorräder und Elektro-Mofas

Eine kompakte Zusammenfassung gibt es bei Steuerberatung Lindner&Gruber, die LBG Österreich hat ein kleines Handbuch publiziert, in dem neben den Neuerungen 2020 auch diverse Tipps zum Handlungsbedarf noch in diesem Jahr angeführt sind – hier zum Handbuch der LBG.

Hinzuweisen wäre noch auf eine wichtige Neuerung für 2020, nämlich der elektronischen Zustellung: Ab nächstes Jahr sind die Bundesbehörden nämlich verpflichtet, Zustellungen elektronisch vorzunehmen und auch aus Sicht des Steuerpflichtigen gibt es einiges zu beachten, hier die näheren Infos dazu.

[wp_ad_camp_2]

Beleuchtung

By | 1. Dezember 2019

image

Beim Einkaufen steht man immer wieder im Baumarkt vor einem endlos scheinenden Glühbirnen- und Lampenregal und versucht, das richtige Beleuchtungsmittel zu finden. Vor allem die Auswahl der Beleuchtungsfarbe und –intensität fällt immer schwer, da es so viele verschiedene Möglichkeiten gibt.

Hier einige Beleuchtungs-Facts, die Aufklärung in die Sache bringen und die Auswahl entsprechend erleichtern sollen…

Das Tageslicht weckt uns auf, regelt das schläfrig machende Melatonin herab und regt die Bildung des „Glückshormons“ Serotonin an. Es ist wichtig, Räume gut zu beleuchten – Licht wirkt auf die menschliche Stimmung.

Energieverbrauch: wird in Watt gemessen, verbrauchsarm: Halogenleuchten, Energiesparlampen, LED-Leuchten – 1 kW = 1000W

Helligkeit: wird in Lumen gemessen, für Flur/Treppe/Wohnzimmer/Essbereich/Schlafräume: 100-150 Lumen/m2, für Küche/Bad/Arbeitszimmer ca. 250-300 Lumen/m2

Farbtemperatur: wird in Kelvin gemessen, bis 3.300 warmweißes Licht (wirkt entspannend), 3.300-5.300 neutralweißes Licht (sachlich, positives Licht), ab 5.300 tageslichtweiß (kühler, hohe Aufmerksamkeit)

Quelle: https://www.wir-leben-nachhaltig.at/aktuell/detailansicht/helligkeit-in-dunkle-wintertage-bringen/

Erdbeben 1972

By | 15. November 2019

imageSonntag 16. April 1972, zehn Minuten nach 11 Uhr: Ein Erdbeben mit der Magnitude 5,3 erschüttert den Raum Seebenstein/Niederösterreich.

Es handelt sich um das jüngste stärkere Erdbeben in Österreich und betraf den südlichen Teil des Wiener Beckens. Bis in die Bundeshauptstadt Wien waren die Folgen spürbar, zahlreiche Schornsteine stürzten ein und andere Gebäudeschäden traten auf.

Im Gebiet des Epizentrums selbst war das Ausmaß der Schäden höher – in Guntrams und Schwarzau stürzten Gebäude ein, vom Turm der Pfarrkirche Schwarzau „donnerten“ zwei schwere Eisenkreuze zu Boden.

Links und Quellen:
ZAMG und hier, sowie Meinbezirk.at und ORF.at

[wp_ad_camp_3]

Elektronische Zustellung durch den Bund

By | 30. Oktober 2019

imageAb 1.12.2019 haben die Behörden des Bundes das Recht, Schriftstücke an Unternehmen nur mehr digital zuzustellen. Es müssen daher die entsprechenden Vorbereitungshandlungen gesetzt werden, sollte eine derartige Zustellform aktuell noch nicht möglich sein. Erforderlich dazu ist ein Konto beim Unternehmens-Service-Portal – am besten mit Authentifizierung per Handysignatur. Eine Ausnahme für diese Regelung gibt es übrigens für Unternehmen, die unter die Kleinunternehmer-Regelung fallen – hier gilt diese verpflichtende digitale Zustellung nicht.

Details dazu sind hier auf der Info-Seite der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungskanzlei Sontas zu finden…

Steuerreform 2020

By | 28. September 2019

imageEinen ersten Teil der Steuerreform 2020/2023, die von der Regierung im Juli in als Initiativantrag eingebracht wurde,
hat der Nationalrat im September 2019 in Teilen nun beschlossen.

Es sind dies die Punkte:

  • Erhöhung der Kleinunternehmer-Umsatzgrenze auf € 35.000
  • Neue Kleinunternehmer-Pauschalierung bei der Einkommensteuer
  • Erhöhung der Betragsgrenze für geringwertige Wirtschaftsgüter von € 400 auf € 800
  • Pflichtveranlagung beschränkt steuerpflichtiger Personen bei mehr als einem Dienstverhältnis
  • Regelbesteuerungsantrag in der Umsatzsteuer auch auf das vorangegangene Kalenderjahr
  • Senkung des Krankenversicherungsbeitrages um 0,85 Prozentpunkte auf 6,8% für Selbstständige und Landwirte
  • Senkung der Umsatzsteuer auf elektronische Publikationen auf 10%
  • Sozialversicherungsbonus: Entlastung für geringverdienende Arbeitnehmer und Pensionisten
  • Anpassungen bei KFZ-Steuern – Motorbezogene Versicherungssteuer und NoVA
  • Steuerliche Maßnahmen im Zusammenhang mit „mission 30“
  • Digitalsteuer auf Online-Werbeumsätze
  • Wegfall der Einfuhrumsatzsteuer für Importe von Kleinsendungen aus Drittländern
  • Meldepflichten für Vermittlungsplattformen wie Airbnb


Eine sehr gute Übersicht dieser Punkte findet man auf der Seite der Steuerberatung LBG Österreich.

Vertrauen in der Kundenbeziehung

By | 26. September 2019

imageAndreas Fritz schreibt in seinem Blog einen äußerst gelungenen Artikel zum Thema „Der Kunde ist nicht König“.

Klingt provokant, ist von der tatsächlichen Aussage aber tatsächlich so. Wir als Berater können uns nicht erlauben, nach dem alten Muster „Der Kunde ist König“ zu arbeiten. Sehr schnell wird unsere Arbeit dann nämlich schlecht. Denn unter dieser bedingungslosen Grundhaltung passiert es schnell, dass das Vertrauen in der Kundenbeziehung verloren geht.
Lesen Sie hier den gesamten Artikel auf beraterleben.net.